Tag Archive for Video

The first semester in Oz and my first music video

That semester went by really really fast – and it was a lot of work. The last weekend before one of my big assignments was due I was working straight for days to finish it, with only a few hours of sleep and a lot of V’s (energy drinks). And no shower.

Anyway, time to present some more things I did during that semester, for example my final website (an online portfolio) we had to create for our Writing for the Web class. It was my second website done in Dreamweaver, with the layout done in Photoshop. I ran out of time to make some Javascript work, but I might implement that later.

The last thing we just finished on Friday was our music video we had to do for Music Video Production. It looks harmless, but it is pretty dirty, so please make sure everyone who is watching it is old enough for some serious (animal puppet) sex:

That was it for today, I hope I can give some more updates during my semester break (and hopefully travel at least a little bit!).

…and the bees

Woops, another day almost already over. Time flies by!

The biggest personal news of the week: I got a new haircut, which is approximately at least twice as expensive as in Germany, I bought a absolutely fabulous green dress that makes me feel like a mixture between Peter Pan and Tinkerbell, and a bird did shit on my head.

As I have been watching lots of music videos lately (for my Music Video Production class), I just want to post my feel-good-video at the moment. Any inspirations of any extraordinary music videos are most welcome in the comments!

Total sinnfrei: Der Spülbürstenjodler

Wer hat nur Dir das Jodeln beigebracht heißt einer der Erfolgstitel vom japanischen Jodelkönig Takeo Ischi, der zwar jodeln, aber keine Musikvideos drehen kann. Zumindest keine, die in deutschen Augen Sinn machen, die aber gerade deshalb so lustig sind. Wie der Klarinettenmuckljodler (man achte besonders auf die Stelle bei 1:20):

Wer dieser wundervollen Freizeitbeschäftigung ebenfalls nachgehen möchte und auch einmal ungehemmt mit Spülbürsten um sich werfen will: Hier gibts einen Online-Jodelkurs. Auf Englisch, Spanisch und Deutsch, über zehn Schwierigkeitsstufen, vom blutigen Anfänger bis zum Yodel-Yoda. May the Schwartz be with you!

Star Wars-Fans bei Quicktime?

Ich dachte eigentlich, dass ich diese liebste aller meiner bisher produzierten Fehlermeldungen bereits hier gepostet habe, aber ich finde über meine Suchfunktion zumindest nichts. Falls ich es doch schon irgendwo in meinem Blog gepostet habe, belehrt mich eines besseren und ich werde mir für heute etwas neues ausdenken. Hier ist sie also, eine ganz besonders schöne Quicktime-Fehlermeldung:

Yoda meets Quicktime

Ein Wink von Yoda höchstpersönlich? Star Wars-Fans bei Quicktime? Arbeitet George Lucas an einem Geheimprojekt? Oder hat sich einer der Übersetzer einen kleinen Scherz erlaubt? Oder gar Anzeichen einer Weltverschwörung? Und wie kann ein Fehler negativ sein, also wieso heißt dieser Fehler -2048? Und wieso gibt es anscheinend über zweitausend negative Fehler, was ist das denn für ein mieses Programm, dass es sich auf so eine große Anzahl von negativen und dann ja zwangsweise auch positiven Fehlern vorbereitet (wieso sollte es sonst negative Fehler geben)? Und vor allem – die Datei, mit dem ich Quicktime da gefüttert habe, war eine Filmdatei. Sie hatte nur aus Versehen keine Dateiendung.

Der Fehler lässt sich mit einer Videodatei ohne Dateiendung übrigens reproduzieren, aber leider nicht mehr in Yoda-Grammatik. Aber er heißt immer noch Fehler -2048.

Mein aktueller Ohrwurm: MGMT – Kids

Es begann mit einem Facebook-Link zu diesem Video:

Das ist nicht das offizielle Video der Band MGMT, sondern ein Werk von einem Studenten in Kalifornien für einen Videoschnittkurs, der das in einer Nacht gedreht, in einer weiteren Nacht geschnitten und das Ganze mit dem Gedanken “the worst thing I’ve done so far” schließlich gerade noch rechtzeitig vor der Deadline abgegeben hat (siehe Beschreibung auf YouTube).

Überraschenderweise hat dieses Video dann aber auf YouTube so viele Klicks wie zehn offizielle MGMT-Videos zusammen. Man weiß nicht wirklich wieso, aber es macht irgendwie Spaß zu gucken. Und der Song ist natürlich auch genial – mein derzeitiger Dauerreplay-Ohrwurm.

Was gestern dazu führte, dass ich mich unbedingt auch so anmalen musste wie das Mädchen in dem Video und so doch ungeplanterweise einen Tag Fasching gefeiert habe. Und dafür heute den ganzen Tag total hinüber war. Aber lustig wars, und so sah es aus:

Facepaint IFacepaint II

Ich war aber glaube ich gegen die Schminke allergisch. Da ich meine gute Kryolan-Schminke nicht hier hatte so spontan, musste ich billige Schminke kaufen, und nun seh ich aus wie nach einem Boxkampf. Aber es war ein tolles spontanes Erlebnis so rumzulaufen, das muss ja auch manchmal sein. Und es macht eben auch einfach Spaß, sich mit Farbe vollzuschmieren…

Farewell World of Warcraft!

Nach drei Jahren im und mit dem Spiel World of Warcraft wurde heute mein Charakter Laluna eingemottet. 128 Tage und 6 Stunden (effektive Spielzeit) lang war sie mein Tor zu Blizzards virtueller Fantasywelt. Zum Abschied vom Spiel und meiner Gilde machte ich mich an mein erstes eigenes Machinima, eine Art digitale Biographie mit Lalunas Abenteuern und Erlebnissen. Und es ist jetzt zwar nichts großartiges, aber für mein erstes Videospielvideo zumindest annehmbar:

Amango macht dicht

Oh nein! Meine allerliebste-Lieblings-DVD-Quelle wird eingestampft! Video Buster hat Amango gekauft, und heute bekamen alle Amango-Kunden diese eMail:

“…leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass AMANGO zum 31. Oktober 2008 seinen Geschäftsbetrieb einstellen wird. Wir bedauern sehr, Sie als geschätzten Kunden über diesen Zeitraum hinaus nicht länger mit Ihren Lieblingsfilmen beliefern zu können.
Bis zu diesem Datum können Sie unseren Service selbstverständlich wie gewohnt nutzen, sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen und DVDs leihen.

Sollten Sie Ihr aktuelles Programm nicht vor dem 31. Oktober 2008 kündigen, erfolgt die Kündigung automatisch.

Bitte senden Sie Ihre DVDs nach Ihrer Kündigung bzw. nach dem 31. Oktober 2008 in jedem Fall in dem vorgesehenen AMANGO-Rückumschlag zurück.

Wir danken Ihnen herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und Ihre Treue.”

We’re dooooomed! DOOOOOOMED! Warum nur? Wo soll ich denn jetzt Filmnachschub herbekommen? Amango hatte so einen tollen Presseaccount. Und nun werden mich nie wieder tolle Umschläge mit DVDs von Amango aus meinem Briefkasten heraus anlachen. Buhu…

Simon’s Cat, die dritte

Die ersten beiden Folgen von Simon’s Cat (ein YouTube-Cartoon) sind ein absolutes Muss für jeden selbstironischen Katzenfetischisten, und dazu noch echt witzig. Sie gehören zu dieser Sorte Video, die man nach dem dritten Mal gucken immer komischer findet und sich gleich nochmal dreimal anguckt. Vor zwei Tagen veröffentlichte der Schöpfer von Simon’s Cat nun den heiß erwarteten dritten Teil:

Der kann zwar meiner Meinung nach nicht mit den ersten beiden Folgen mithalten (nämlich Cat Man Do und vor allem Let me in!), aber fängt die so geliebte widerspenstige Katzenseele doch wieder ganz gut ein. Schnurr.

Irgendwas mit Medien ganz konkret – Karo @ GIGA OAP

Gestern hat mich wieder ein ganz melancholischer Anfall befallen, als mir mein Abschiedsvideo von meinem ehemaligem Arbeitgeber GIGA mal wieder in die Hände fiel. Gemacht von der besten und kreativsten Abteilung der Welt, meiner OAP aka On Air Promotion, von den besten und liebsten Menschen die man sich als Kollegen vorstellen kann.

Nun studiere ich ja diesen klassischen Studiengang namens Medienwissenschaften, in dem die wenigsten irgendeinen Plan von der Medienwelt da draußen haben und auch keinen konkreten Berufswunsch. Stattdessen ist in 7 von 10 Fällen auf die Frage Und, was machst du später? die Antwort Irgendwas mit Medien. Die StudiVZ-Gruppe Ich mach was mit Medien hat ja auch fast 6000 stolze Mitglieder, von denen sicher mindestens 5469 Medienwissenschaften oder verwandte Fächer studieren. Wie dieses Irgendwas mit Medien einer ursprünglich genauso nichtsahnenden Medienwissenschaftstudentin konkret aussehen kann, möchte ich einfach mal anhand meines wunderschönen, mich immer noch zu Tränen rührenden Abschiedsvideo zeigen. Und abgesehen davon auch einfach, weil es zu schön ist, um es nicht zu zeigen. Anspielungen auf die einschlägige Schuhbekleidung sind rein zufällig und haben wirklich nichts mit meinem Nachnamen zu tun. Danke nochmal von ganzem Herzen an alle Beteiligten und allen Kollegen bei GIGA! Hier das komplette Video in zwei Teilen: