Tag Archive for Uni

The first semester in Oz and my first music video

That semester went by really really fast – and it was a lot of work. The last weekend before one of my big assignments was due I was working straight for days to finish it, with only a few hours of sleep and a lot of V’s (energy drinks). And no shower.

Anyway, time to present some more things I did during that semester, for example my final website (an online portfolio) we had to create for our Writing for the Web class. It was my second website done in Dreamweaver, with the layout done in Photoshop. I ran out of time to make some Javascript work, but I might implement that later.

The last thing we just finished on Friday was our music video we had to do for Music Video Production. It looks harmless, but it is pretty dirty, so please make sure everyone who is watching it is old enough for some serious (animal puppet) sex:

That was it for today, I hope I can give some more updates during my semester break (and hopefully travel at least a little bit!).

What I did during the blog (and Easter) break

Yes, I know. I have neglected this blog for a while now, but the uni here is more work than I expected it to be, to be honest. But it is interesting, amazing, I learn heaps and it’s all stuff I love to do anyway.

To give you one example, here is our short movie that we produced during the Easter break in an intensive workshop for our Screen Production class; shot and edited in 48 hours:

As I have some visitors from Germany right now, which is absolutely awesome, this has to be enough for today, but I try to write more. Promise!

Diving deeper into the blogosphere…

The uni here in Australia really is different. For two of my three courses, I’m supposed to set up a blog. One for Imaging Culture, and now another one for Writing for the Web. There is nothing, nothing handed in on paper during the whole course, it is all ftp and blogging. Interesting! Soon I will have to make an artwork made out of HTML code, that will be very challenging.

It is weird, in so many aspects everything in the courses is explained ten times and very slowly, but what is expected in the end, is really a lot, at a fast pace. So it is a totally new experience for me, but until now, I enjoy it very much. So be patient if this blog moves a little bit slower now, but in the meantime, check out my uni blogs if you’re getting bored.

Imagine that!

Woops! So suddenly, another blog came into being, as I was supposed to set up a blog as a journal for one of my courses at uni. The course is called Imaging Culture, and the blog is one of the assesments for the course – so over the next months, you can see there some of my experimental attempts to make images, take pictures, both still and moving, maybe stop motion, and maybe even hear some sounds. Tomorrow I’ll put some of my pictures from today on the blog, so here’s a selection as a kind of foretaste:

A library to love

I never could imagine that a university library could actually be a very lovely place to hang out. Usually in Germany, it means several tables and uncomfortable chairs, some computers, that’s pretty much everything you can expect. At my Uni in Australia, Griffith Uni, Gold Coast Campus, it means having a laptop lounge, a dvd lounge, a journal lounge where you can read the provided newspapers, while sitting on very very very snuggly bean bags – and you can even play Wii there. There are huge plastic bubbles with futuristic chairs and sofas for working with other students, called group pods. You can easily connect your laptop to the Uni network, and also to the Uni printers, and some of the computer labs are open 24/7.

There are huge theme parties every two or three weeks on Friday nights, and there even is a Uni Bar (where you can play Pool, participate in Wii-Tournaments, watch movies, drink cheap beer and have cheap food). That actually is a little bit weird, that you can’t buy beer at the supermarket, but you can buy a pitcher of beer at the Uni for 8,60$ (and drink it at the Uni).

Ok, I have to admit, I won’t miss paying 9000$ per semester (what probably is the reason why we don’t have all these nice lounges and things at German Unis, for 500€ per semester), but still, it is really nice to be at a Uni that provides you with everything you need, and even more than that. Actually, more than you could ever imagine.

Not 28, but 14 days later

Two weeks ago I arrived in Australia. It took me some days to get accustomed with everything, the public transport system, food, weather, flora & fauna, the Uni, the enrolment (still really didn’t get that part, sooo complicated), the goon, bottle shops, different bed sizes (single, double, queen, king!), K-mart and Coles. After another week, I found a new home, it is awesome, as are the people living with me. Tomorrow, I get my new bed (IKEA really is the same everywhere), and it’s the first day of the International Orientation Week at the Uni. I went surfing and I would like to buy a second-hand surfboard, I would like to join the student guild, the gym and maybe one or two clubs at the Uni (there’s a bushwalking club that does all kinds of outdoor sports, so that seems to be just right for me!).

The beach and the sea here are more beautiful than they could possibly be at any other place.

The sun has been shining for three days non-stop, 33 degrees, probably around 70-80% humidity. Tons of mozzies (moskitos). I’m dying my hair right now, bright red again, see if that makes any sense with the heat, the sun and the sea.

Internet is still soo expensive, because if you’re not working, you can’t sign a contract for (relatively) cheap internet, so you have to take the way more expensive prepaid one.

That’s pretty much a very short summary of my physical and emotional life in the first 14 days. I’ll try to make some pictures next week, and hopefully find a place where I can upload them without using all my prepaid internet. Please, someone invent flatrates on internet traffic in Australia.

No worries, mates!

Leider nicht gekommen um zu bleiben…

Wie ihr bestimmt wisst, ist das Audimax unserer Uni in Erlangen seit über einer Woche von Studenten im Zuge des allgemeinen Protests besetzt. Und ich muss mal ganz abseits der Forderungen bezüglich Bologna, Studiengebühren & Co. etwas loswerden:

Ich werde das besetzte Audimax als kommunikativen Ort vermissen, sobald die Proteste vorüber sind (wann immer das auch sein mag). Der ist nämlich wie ein großer Aufenthaltsraum in der Kollegstufe, den es sonst an der Uni ja so nicht gibt. Jeder kommt hin, wenn er Zeit hat, es gibt Kaffee (der mir gerade den Tag gerettet hat), man bekommt was zu essen, kann sich auch selbst was machen und seinen Becher abspülen, es ist ein transdisziplinäres Forum für studentische Initiativen und Gruppen aller Art, und gleichzeitig ist es noch ein kultureller Ort für Vorträge, Bands, gemeinsame Unterhaltungsaktivitäten. Es ist immer offen, der Ort ist immer für einen da.

Vielleicht funktioniert der Protest hier deshalb so gut, da die Uni endlich einen Raum für ihre Studenten (unfreiwillig) bietet, der über Bibliothek, Vorlesungsräume und Mensa hinausgeht. Ein Ort für alle, und für alles. Jeder ist immer willkommen. Ein Ort, der Gemeinschaft schafft. Ist es nicht bezeichnend, dass Studenten als Teil der Protestaktion angefangen haben (mehrere haben es auch geschafft), das Audimax (Bismarckstraße 1) als ihren Zweitwohnsitz anzumelden?

Ich werde das Audimax vermissen. Und das neue Gemeinschaftsgefühl unter den Studenten, das sich nach der Besetzung wieder in viele, kleine und – vor allem – voneinander getrennte Räume zurückziehen wird.

Unsere arme Uni…

Anscheinend war in den letzten Jahrzehnten – mit oder ohne Studiengebühren – nie Geld da, um den Ordner mit dem Inhaltsverzeichnis der Amerikanistik-Teilbibliothek mal neu auszudrucken:

Wann wurde das wohl das letzte mal aktualisiert?

Und dann noch dieses Fragezeichen hinter “Afro-Amerikaner?”, als sei sich die Person, die die ersten beiden Begrifflichkeiten notdürftig durchgestrichen hat, bei der letzten Bezeichnung auch nicht ganz sicher gewesen. Oder benutzt so ein analoges Verzeichnis der Bibliothek auch einfach seit 30 Jahren keiner mehr, außer mir vielleicht?

Fünf Minuten Ruhm

Kennt Ihr das “Bundesweite Campus Magazin” UNICUM, dass so heißt wie der ungarische Magenbitter? Das immer zahlreich an deutschen Unis ausliegt, und das man immer liest, wenn man noch fünf Minuten Zeit hat bis der Bus kommt? Kennt Ihr darin die Seite mit den von Studenten geschriebenen Gedichten, die manchmal ganz lustig, und oft ziemlich grauenvoll sind? Und könnt Ihr Euch außerdem (langsam solltet Ihr den Braten riechen) an mein Gedicht erinnern, das ich vor einiger Zeit hier vorgestellt habe? Folgendes habe ich heute gesehen, als ich gerade auf den Bus warten musste:

Der Letzte Winter - Unicum

Das macht dann also fünf Minuten Ruhm für mich. Und ich darf von nun an mit einem kleinen bisschen Stolz und einer großen Portion Sarkasmus getrost behaupten, dass 50% aller meiner bisher geschriebenen poetischen Sekretionen veröffentlicht wurden. Also eins von insgesamt zwei Gedichten. Aber auch nur solange, bis ich ein drittes schreibe. Darf ich mich jetzt One Hit Wonder nennen?

Shakespeare meets Nintendo

Das ist so grandios, das kann ich Euch keine Sekunde länger vorenthalten. Seit etwa vier Wochen gibts es für den Nintendo DS die 100 Classic Book Collection – absolut grandios! Auf einer einzigen Spielecartridge sind alle möglichen Klassiker der englischen Literatur versammelt. Keine Bücher ausleihen, keine schweren Schmöker schleppen, in denen der Primärtext 70 von 800 Seiten einnimmt. Das ist ja wie… ja, wie… iPod fällt zufällig in eine Anglistik-Bibliothek (die Texte sind zum Glück auch alle in Englisch). Und man kann sie überall mithinnehmen! Im Zug Sherlock Holmes lesen, um sich zwischendurch ein wenig Shakesspeare zu gönnen, und das ganze mit einer Runde Jules Verne abzuschließen. Toll! Ein bisschen Zukunftsluft schnuppern; ein kleiner Vorgeschmack auf ein Zeitalter, in dem sich Laptop, eBook, iPod und Handy auf einem Gerät vereinen, die ganze Welt ein einziges WLAN-Netzwerk ist und Bücher gleich digital auf Google Books erscheinen.

Apropos WLAN: Das tolle an der 100 Classic Book-Collection ist auch, dass sich über die WiFi-Connection noch mehr Bücher runterladen lassen, hat man die 100 mal gelesen. Ich glaube ich muss mir das sofort, umgehend, jetzt gleich bestellen. Auch wenn mein alter Nintendo DS der ersten Generation so ein mies beleuchtetes Display hat, dass man ihn bei Tageslicht nicht benutzen kann, aber das ist eine andere Geschichte. Und im Zug ist es sowieso meist ein wenig schummrig.

Wer sich dafür interessiert, das sind die 100 Klassiker: Zeigs mir!

Eine Nebenbemerkung am Rande:  Es ist hochinteressant zu sehen, wie im Moment (‘Hoch’-)Kultur und (Hochschul-)Bildung in alle Bereiche der Populärkultur wandern – da finden sich plötzlich literarische Werke auf einer Handheld-Spielekonsole, Hochschulvoträge auf dem mp3-Player dank dem Projekt iTunes U, und Uni im Kino macht den Lichtspielraum zum Hörsaal. Eine Demokratisierung und Mobilisierung von Bildung sozusagen. Toll!