Tag Archive for Internet

Nur mal so: Es gibt nicht DEN Feminismus

Ja. Wirklich. Es gibt nicht DEN Feminismus und DIE EINE feministische Theorie. Es gibt ‘nur’ zig mehr oder weniger kohärente Strömungen, Unterarten, Bewegungen.

Nur um das zu erwähnen, da an philolzophys “Observations on Internet Feminism” leider doch einiges dran ist:

1. Everyone claims to be a feminist

2. Everyone claims to have a more accurate understanding of feminism than the other person

3. Everyone calls the other person out for not understanding feminism in ‘the right way’ which really just means they don’t have the same understanding of feminism.

(…)

5. Conversations (shockingly) don’t lead anywhere but with people getting pissed off at each other.

Um das mal zu unterfüttern, hier mal eine Liste (Auswahl):

  • Marxistischer Feminismus
  • Radikaler Feminismus
  • Dekonstruktiver/Poststrukturalistischer Feminismus
  • Lacansche Feminismus
  • Postfeminismus
  • Post-Postfeminismus
  • first/second/third-wave feminism
  • Lesbischer Feminismus
  • Postkolonialer Feminismus
  • black feminism
  • Dritte-Welt-Feminismus
  • lipstick feminism
  • Postmoderner Feminismus
  • Cyberfeminismus
  • humanist feminism
  • sex-positive feminism
  • Konservativer Feminismus
  • libertarian feminism
  • Seperatistischer Feminismus
  • ecofeminism
  • anarcha-feminism
Die Liste ließe sich sicher fortsetzen, einige hängen eng zusammen, andere weisen deutliche Unterschiede auf (ich behaupte übrigens ganz sicher nicht, dass ich mich in allen auskenne).
Oft werden all diese Strömungen wild durcheinandergeworfen und dann DER Feminismus mit Hilfe von 140 Zeichen langen Binsenweisheiten auf eine simplifizierende Pseudodefinition eingekocht, wie “Guess what, you’re a feminist when you believe that one half of humanity is equal to the other half”. Ich selbst bin zum Beispiel in der postrukturalistischen/dekonstruktiven Ecke verortet (der Queer Theory, vor allem Butler und Sedgwick), und da teilt man schon seit über 20 Jahren die Menschheit nicht mehr in zwei Hälften, da ‘Mann’ und ‘Frau’, ‘sex’ und ‘gender’ als diskursive, kulturell konstruierte Kategorien angesehen werden, die sich eben nicht strikt binär aufteilen lassen. Ich untermale das mal mit einem Bild:
Sex, it's like, totes binary....

So.

Bevor sich also mal wieder jemand drüber streitet, wer jetzt den Feminismus ‘richtiger’ verstanden hat, stellt doch erst einmal sicher, dass ihr von denselben Dingen redet.

 

Ich denke, das würde weniger Zeitverschwendung und weniger Streit, aber dafür wesentlich konstruktivere Diskussionen ergeben.

Is facebook to blogs like internet to newspapers?

I’m wondering why I have such a hard time writing in this blog lately. So many things and places I have seen, so many photos I would like to share, but nothing in my blog.

Is it because it needs more time than quickly writing something on facebook? Or is facebook already becoming everyone’s personal micro blog? Is facebook the über-app, that combines everything from twitter, myspace, flickr, youtube and blogging? It is just so temptingly convenient and easy to use – take uploading pictures for example:

Facebook: Create album, upload. That’s it, easy, quick, no restrictions. Flickr lately told me it would only display the last 200 images if I would not pay for it, and the webspace where my blog itself is located is equally restricted. Of course, facebook cannot replace special interest or photo blogs, but the personal blogs I think are facing a great threat.

And in my individual case, it just gets harder and harder to find words and sum up all the many things I should have written in here, that at one point, you don’t know where to start anymore. And then leave it alltogether. It is like not being able to decide between to dishes and then ending up eating nothing to avoid the decision.

Maybe I try to be less ambitious with this blog, and just put things on it when they come to mind or from my camera.

I’ll try.

The Internet Dilemma

I didn’t think it would be that bad, but it is: With the internet being so expensive around here, I honestly feel deprived of the right to take part in the worldwide web of communication. I can’t visit my favorite photo blogs because it would be too much traffic, I can’t watch the latest videos on youtube or facebook, and Twitter without a software like Tweetdeck is not really useful, but again: Too much traffic. But I can’t pay 30 dollars a week just for that! So you start saving, and find yourself totally outside the blogosphere, unvoluntarily, but lonely and disconnected, to the web and to the world. At least if someone could explain to me why?? Why is  internet in Australia way more expensive than for example, anywhere else in Europe? Or Asia? Why is there no possibility to get unlimited access to the internet, why is the data volume or the time always restricted? And why can’t I get a contract when I’m not employed?? That’s another thing totally beyond my imagination. The internet would then be at least only expensive instead of ridiculously expensive.

Anyway. Funny little thought at the end of this post: At the next carnival or masquerade party, I will dress up with a friend as two bees and we go as beesexuals. Heehee.

Not 28, but 14 days later

Two weeks ago I arrived in Australia. It took me some days to get accustomed with everything, the public transport system, food, weather, flora & fauna, the Uni, the enrolment (still really didn’t get that part, sooo complicated), the goon, bottle shops, different bed sizes (single, double, queen, king!), K-mart and Coles. After another week, I found a new home, it is awesome, as are the people living with me. Tomorrow, I get my new bed (IKEA really is the same everywhere), and it’s the first day of the International Orientation Week at the Uni. I went surfing and I would like to buy a second-hand surfboard, I would like to join the student guild, the gym and maybe one or two clubs at the Uni (there’s a bushwalking club that does all kinds of outdoor sports, so that seems to be just right for me!).

The beach and the sea here are more beautiful than they could possibly be at any other place.

The sun has been shining for three days non-stop, 33 degrees, probably around 70-80% humidity. Tons of mozzies (moskitos). I’m dying my hair right now, bright red again, see if that makes any sense with the heat, the sun and the sea.

Internet is still soo expensive, because if you’re not working, you can’t sign a contract for (relatively) cheap internet, so you have to take the way more expensive prepaid one.

That’s pretty much a very short summary of my physical and emotional life in the first 14 days. I’ll try to make some pictures next week, and hopefully find a place where I can upload them without using all my prepaid internet. Please, someone invent flatrates on internet traffic in Australia.

No worries, mates!

Die fabelhafte Welt des Henke(r)blogs

Das Internet. Unendliche Weiten. Unendliche Möglichkeiten, selbst für Ideen, die nachts um drei mehreren benebelten Köpfen entspringen. Würden diese Denkfetzen sonst bis zum nächsten Morgen in der Leere der Tatenlosigkeit verschwinden, sich wieder auflösen und zurückfließen in das Meer aus Gedankenstrudeln, so ermöglicht das weltweite Web solch fix geborene Ideen auch wirklich virtuell wahr werden zu lassen.

Eine dieser Ideen, noch taufrisch und ganz warm, ist der Henkeblog. Dort gibt es die neuesten Neuigkeiten aus der Henkestrasse, zumindest solange irgendwelchen Bewohnern derselben langweilig ist oder der Schreibzwang packt. Kleine Kostprobe von Mithenker Henketoph:

„Henke?!? Wos isn nochad des scho wieda für a neimodischa Schmoang? Mei, sowos häts friaras bei uns gwis ned gem!“

Aber worum handelt es sich jetzt nun?

Ist es die spöttische Berufsbetitelung einer weiblichen Scharfrichterin?

Oder habe ich das vielleicht letzte Woche beim Japaner gegessen?

War es eine Vorspeise? Eines dieser Algen-Fischrollen-Hauptgerichte? Oder gar die exotisch anmutende Nachspeise?

Hat es entfernt irgend etwas mit Jura oder Betriebswirtschaft zu tun?

Oder war es der Name der vorletzten Kapelle in der letzten Ausstrahlung des Musikantenstadels?…

Es könnte alles Mögliche sein… Und das ist es auch.

Eine allumfassende Mixtur aus Algenhauptgerichten und exotischen Musikantenstadelnachspeisehäppchen. (…)

Schneit doch mal rein, die Henke heißt Euch willkommen im fabulösen Henkeversum!

Neue Modelle braucht das Fernsehen

Ich frage mich, wieso jetzt das Fernsehen nach der Musikindustrie die Zeichen der Zeit nicht erkennt und kein vernünftiges Modell zustandebringt, das den heutigen Sehgewohnheiten (zumindest der bis 39jährigen) entspricht. Gerade Fernsehserien werden schon so oft über das Internet geguckt, dass die übliche Quotenmessung wirklich überhaupt nicht mehr aussagekräftig ist. Ob wie hierzulande die GfK oder in Amerika die Nielsen-Ratings – diese altertümliche Messungen entsprechen nicht mal mehr ansatzweise der Realität, wieviele Zuschauer eine Serie zum Beispiel wirklich hat, da andere Verbreitungswege als das klassische Fernsehen ja gar nicht mitzählen. Was dazu führt, dass Serien, die junge Leute lieben und schauen wie blöde (nur eben nicht per klassischem Verbreitungsweg), abgesetzt werden, weil die Quote zu schlecht ist – obwohl die Quote auf anderem Messweg ganz anders ausgesehen hätte. Und irre ich mich, oder sind nicht gerade die 14 bis 39jährigen die Kernzielgruppe, auf die es die meisten Sender abgesehen haben? Gerade in dieser Gruppe gibt es sicher überdurchschnittlich viele, die nur mehr sehr selten das normale Fernsehprogramm konsumieren, und gerade diese Gruppe wird durch die unzeitgemäße Quotenmessung komplett falsch repräsentiert.

Bevor jetzt diese Gruppe kriminalisiert wird, da sie vor allem illegal im Internet amerikanische Serien guckt, ein paar Punkte, wieso das so ist: Wir gehen jetzt mal von den 20 bis 35jährigen in Deutschland aus. Mit der globalen Sprache des Internets, Englisch, gut vertraut, und anspruchsvoll, will sich diese Gruppe keine deutsche Synchronisation mehr gefallen lassen, die ohnehin meist nur den Humor der Serie komplett vernichtet. Das liegt auch gar nicht an der Qualität der Synchronisation oder der Sprecher, sondern schlicht und einfach daran, dass vor allem Wortwitz – wie er oft in solchen Serien vorkommt – nun mal nicht übersetzbar ist. Außerdem will man nicht monatelang warten, bis die Episoden aus Amerika endlich ins deutsche Fernsehen kommen. Da sind Serien ja schon in den USA nach der zweiten Staffel abgesetzt, bis überhaupt mal der Pilot bei Pro7 kommt – und mit DVDs ist es dasselbe. Keiner will solange warten, Serien zu schauen, bis irgendwann mal die DVD kommt. Aus diesen Gründen scheidet also der klassische Vertriebsweg, der Fernseher, also schonmal komplett aus. Ganz generell hat diese Gruppe keine Lust mehr, sich von den Programmdirektoren diktieren lassen zu müssen, wann sie etwas schauen zu haben – sie wollen selbst entscheiden, wann sie etwas schauen.

Bleibt das Internet. Da gibt es zaghafte Möglichkeiten, bei den amerikanischen Netzwerken direkt auf deren Webseite gucken zu können – die haben dann dadurch auch die Chance, bessere Quoten zu errechnen, wenn sie die Downloads/Views der Serienepisode in ihre Ratings miteinbeziehen. Das geht aber nur, wenn man an einem Rechner sitzt, der in den USA steht. Kommt also auch nicht in Frage für deutsche Serienliebhaber. Dann bleibt noch iTunes oder das Angebot von Amazon, sich einzelne Folgen zu laden – aber das ist ja sowas von überteuert, das funktioniert nicht. Bei 3 Euro pro Folge ist die Schmerzgrenze schon lange überschritten. Wenn man alle Folgen so guckt, kann man sich von dem Geld ja die DVD dreimal kaufen. Und wenn man Fernsehen schaut, zahlt man ja auch nichts – da gibt es Werbung.

Also, wieso gibt es nicht eine Möglichkeit, Serien im Original werbefinanziert zu gucken? Von den Netzwerken direkt, legal? Ohne illegale Downloads, ohne kuriose chinesische Seiten, ohne Viren. Dafür mit exakterer Quotenmessung als je zuvor, ein großer Pluspunkte für die Netzwerke. Muss man auch nicht teuer an Nielsen zahlen, nur um dann eine ungenaue, komplizierte Hochrechnung zu bekommen. Ein Blick auf den Viewcounter, schon haben die Sender ihre exakte Zuschauerzahl. Internetwerbung ist nicht so lukrativ? Gut, ich glaube viele Serienliebhaber sind ja durchaus bereit dafür zu zahlen, ihre Serien zeitgleich mit den USA und im Original sehen zu können. Es fehlt nur an einem vernünftigen Konzept. Wie zum Beispiel ein Serien-Abo-Channel. Sagen wir, dort kann man eine oder zwei oder fünf Serien seiner Wahl abonnieren. Man kann dann immer und jederzeit jede Episode seiner ausgewählten Serien schauen, und zahlt dann dafür eben 4 oder 5 oder 10 oder 15 Euro im Monat. Irgendwas in der Richtung eben.

Ich glaube, hier wird genau die Gruppe zwangskriminalisiert, die ja eigentlich als Liebhaber einer Serie die begehrtesten Zuschauer seitens der Netzwerke wären. Treu, jung, gebildet, Merchandise kaufend, wohlhabend. Ein Traum jeder zielgruppenorientierten Werbung. Ich würde übrigens sofort How I Met Your Mother, Pushing Daisies und House M.D. abonnieren. Pushing Daisies, das übrigens im Internet heißbegehrt war und nach der zweiten Staffel wegen zu schlechter Quote abgesetzt wurde…

Metaüberinternet: Facebook

Schon komisch. Facebook ist eine dieser Einrichtungen, bei denen man sich anfangs denkt, hm, ja, und jetzt, was soll ich nun damit? Dann dauert es gerade einmal einen Tag, man sucht sich seine Freunde zusammen, entdeckt mal dieses und mal jenes Zusatzfeature, und dann denkt man sich plötzlich, meine Güte, wie konnte ich nur ohne Facebook leben bisher.

Facebook ist eine Art Internet im Internet. Wie es letzteres mit bisherigen Medien gemacht hat, verleibt sich Facebook viele Sachen ein die es bisher gab, und fügt sie so zusammen, dass am Ende dabei etwas herauskommt, was mehr als die sprichwörtliche Summe seiner Teile ist. Facebook vereinigt ICQ, Messenger, Chats, soziales Networking, Fotoalbum, Google Earth, Browsergames, Fan-Seiten, Quiz-Spielchen, Geburtstagskalender, eMails, MMS, YouTube, Flickr, Twitter, Blogs, Eventkalender und Interessengruppen und vernetzt all dies noch untereinander. Unter anderem. Denn das ist erst das, was ich in gerade einmal zwei Tagen alles entdeckt habe.

Wirklich, es ist unglaublich. Und zu den Datenschutzskeptikern und der “gläsernen Mensch”-Thematik: Ich glaube, wenn man sich nur gläsern genug macht, wird man irgendwann einfach durchsichtig. Und damit wieder unsichtbar. Ich tabbe dann mal wieder rüber zu Facebook.

GIGA wird ab- und eingestellt

So oft hat es mein geliebter ehemaliger Arbeitgeber GIGA geschafft, das Ende abzuwehren. Der Kampf ist verloren. Premiere essen GIGA auf, Finanzkrise essen Premiere auf. Ich bin geschockt, und ich bin auch einfach nur traurig. Von vielen Kollegen habe ich nur die eMail-Adresse und Handynummer aus der Arbeit, die es ja praktisch schon nicht mehr gibt, ich weiß gar nicht wie ich sie wiedersehen oder Kontakt halten soll.

Scheiß Finanzkrise! Deshalb das wundervoll-traurige Lied vom Ende, vom Ende des Kapitalismus. Von PeterLicht.

Jetzt hab ich Tränen in den Augen.

Fernsehen im Web: Arte+7

Traditionelles Fernsehen wird für mich zunehmend unattraktiver. Abgesehen vom abgrundtief desaströsen Niveau der meisten Sendungen und Sender gibt es einfach nicht mehr viel, was ich wirklich interessant finde. Außerdem will ich englische Fernsehserien und Filme im Original sehen, und vor allem will ich gucken, wann ich will, und nicht wann es mir das Programmschema vorschreibt.

Und genau deshalb gucke ich viel über das Internet. Meine derzeitige Lieblingsseite: Arte+7. Da gibt es viele Arte-Sendungen der letzten sieben Tage kostenfrei zu schauen – da ist meistens irgendwas nettes dabei, mal ein Kurzfilm, mal eine Philosophie-Sendung, mal Kulturklatsch. Dafür, dass diese Sendungen beim VOD-Angebot von Arte (nicht zu verwechseln mit Arte+7) dann auch mal 3,99 Euro kosten, ist das schon ein ganz nettes Angebot.

Auf jeden Fall eine Alternative, wenn im klassischen Fernsehen mal wieder der übliche Talk-Reality-Gerichts-Game-Wiederholungssuppenschlonz vor sich hinköchelt.

Webkunst – Digital Art zum mit- und selbermachen

Jüngst im SZ-Magazin und von Mila empfohlen, und sowohl ein Augenschmaus für Design-Liebhaber als auch für verspielte Frohnaturen: yugop.com vom japanischen Designer Yugo Nakamura. Hier kann man sich wirklich einmal treiben lassen, wie auf einer Luftmatratze im Meer der unbegrenzten Möglichkeiten des Webs herumpaddeln. Der Sandstrand unter den Internetseiten, sozusagen. Mein Favorit unter den aktuellen Sachen ist übrigens “01 : BORDER” – einfach mal ausprobieren. Viel interessanter ist aber eigentlich das ausufernde Archiv, da habe ich auch mein bisheriges Lieblingsstück an Web-Art entdeckt: Hier und dann die Nummer 16, “Line X 50″. Das macht so Spaß, und man möchte am liebsten gleich einen Print-Button dazu und sich diese flüchtigen, zarten Liniengebilde für immer konservieren. Aber das ist ja auch das schöne, man kann es immer wieder neu machen. Das und viele andere Kunststückchen.

Nur den Sound-Off-Knopf habe ich noch nicht gefunden, das Gepiepe macht mich nämlich total panisch (wahrscheinlich weil mein Virenscanner ein ähnliches Geräusch bei einem Warnversuch macht und es einem Besetzt-Zeichen am Telefon ähnelt). Aber das tut dem Vergnügen keinen Abbruch – wenn man es gar nicht mehr aushält, einfach ins Archiv abtauchen!