Die dunkle Seite der Weihnachtszeit

Unglaublich, kurz vor Weihnachten kehren manche Menschen echt ihre urübelsten Seiten hervor. In einem Copyshop in der Innenstadt werde ich zwar von einem sehr höfllichen und netten jungen Mann bedient, da kommt dieser Kompetenzsimulant von Chef und schnauzt mich blöde an weil ich etwas gefragt habe (ich darf ja keinen Rufmord betreiben, aber ich spreche nicht von Copy alpha und nicht vom Druckladen…). Der sollte sich von seinen Mitarbeitern mal ein Scheibchen abschneiden, wie man mit Kunden umgeht.

Kurze Zeit später stehe ich an einem Teeladen an. An beiden Kassen vor mir zwei Pärchen, die gerade Teegeschenkkörbe für ihre gesamte Verwandschaft zusammenstellen und einpacken lassen. Als sich schließlich die erste Frau von der Seite vor mich drängt, lasse ich das noch über mich ergehen, als sich dann aber eine andere Frau praktisch direkt vor mich stellt, sich nach einer Weile umdreht und fragt “Ach stehen Sie hier auch an?” reißt mir innerlich echt der Geduldsfaden. Was soll ich denn sonst hier machen, was für eine saublöde Frage?? Nein, ich stehe gerne mal einfach direkt vor einer Kasse in einem Teeladen weil mir sonst langweilig ist!?

Was sind das für arme Menschen, die trotz oder gerade weil es kurz vor Weihnachten ist nochmal unbedingt ihren Egoismus und Rücksichtslosigkeit zur Schau stellen müssen. Echt, schlimmer als im sprichwörtlichen Raubtierkäfig. Wie ein großer Zoo voller …. hm, mir will einfach kein Tier einfallen das so doof ist. Was ja leider auch auf die Menscheit in ihrer Gesamtheit zutrifft, ich zitiere aus der Filmkritik von Tobias Kniebe aus der Süddeutschen Zeitung vom 10. Dezember zu The Day The Earth Stood Still:

(…) Leider sitzen hier die Aliens, oder besser gesagt die Macher des Films, einem gewissen Denkfehler auf. Unser aktuelles Umweltproblem besteht ja darin, dass wir die Erde für uns selbst unbewohnbar machen – während das Ökosystem als solches uns locker überleben wird. Jede außerirdische Intelligenz könnte sich diesen Prozess der Selbstvernichtung in Ruhe anschauen und erstmal ein Bier aufmachen – Hektik ist nur für die Menschen angebracht. (…)

Edit: Na super – da geh ich wieder in besagten Copyshop um meine Auftragsarbeit abzuholen, dann ist da wieder ein sehr netter junger Mann, der mich vorbildlich behandelt, sich total viel Mühe gegeben hat und mir am Ende noch einen Schokonikolaus schenkt. Was soll ich denn jetzt über diesen Laden denken? Wie kann ein solcher Vollpfosten von Chef nur so nette und höfliche Mitarbeiter haben? Nun bin ich verwirrt.

Leave a Reply