Al-tü-sär und die Schlaflosigkeit

Klingt komisch, ist aber so: Wenn ich mehr als zehn Seiten Louis Althusser (französischer Philosoph und Theoretiker) am Tag lese, kriege ich Schlafstörungen. Ich habe seit drei Tagen nicht mehr vernünftig geschlafen, was ich knapp 60 Seiten Althusser zu verdanken habe. Ich weiß nicht wieso, aber mir spuken statt schönen einschläfernden Gedanken dann nur noch Ideologie, der Klassenkampf, Kapitalismus, Marx und Interpellation dermaßen unangenehm und penetrant im Kopf herum, dass ich nicht einschlafen kann. Weshalb ich mich dann unruhig hin und her wälze, was den Zustand meines Knies wiederum extrem verschlechtert hat und ich heute in der Reha am liebsten geheult hätte.

Das Paradoxe daran ist auch, dass ich während des Lesevorgangs problemlos auf meiner Couch wegpennen kann. Nicht dass ich Althusser nicht interessant finde, nein, ganz im Gegenteil, ich finde Althusser sehr spannend und erhellend. Ich krieg anscheinend nur Schlafstörungen davon.

This entry was posted in Altblog and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Al-tü-sär und die Schlaflosigkeit

  1. michi says:

    Die Aufzeichnung von Niklas Luhmanns Einführung in die soziologische Systemtheorie sind sehr mächtig. 10 Minuten liegend Onkel Luhmann zuhören führt zu jeder Tageszeit in tiefen Schlaf. Ich hab Althusser noch nicht gelesen aber kann mir nicht vorstellen, dass er dagegen ankommt 😎

  2. crazykaro says:

    Hm vielleicht sollte ich das mal vorlesen und aufnehmen und dann auf meinen iPod ziehen, dann kann ichs mir im Bett anhören – das würde bestimmt funktionieren 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *