Schottische Spezialitäten, die Zweite

Da die/der eine oder andere Schottland-Fan unter uns weilt (wie mir aus geheimen Quellen bekannt ist), auf eine Anregung hin ein kleiner Eintrag zu Irn Bru: Ein Softdrink, der in Schottland zeitweise beliebter ist/war als Coca Cola, und dessen konstitutive Geschmacksnote anscheinend nicht objektiv bestimmbar ist. Also Nummer zwei auf meiner Liste von Dingen, die ich (neben einem Fried Mars Bar!) unbedingt probieren muss, wenn ich das nächste Mal in Schottland weile.

Doch nun zu Irn Bru. Ich habe einen ganz wundervollen YouTube-Werbespot gefunden, der versucht, die “essence of scottishness” einzufangen. Da auf meinem Blog Schottland gerade Thema geworden ist, fand ich das ganz passend, und der schottische Akzent aus dem Spot ist ja mal wirklich herzig:

Der Text beruht übrigens auf einem Gedicht (“If”) von Rudyard Kipling. Für Normalsterbliche: Ja, der Typ der das Dschungelbuch geschrieben hat. Für Kultur- und Literaturwissenschaftler: Ja, der Typ mit den Jungle Books, Kim und White Man’s Burden. Also hier der Originaltext zum Vergleich:

If

If you can keep your head when all about you
Are losing theirs and blaming it on you,
If you can trust yourself when all men doubt you
But make allowance for their doubting too,
If you can wait and not be tired by waiting,
Or being lied about, don’t deal in lies,
Or being hated, don’t give way to hating,
And yet don’t look too good, nor talk too wise:

If you can dream – and not make dreams your master,
If you can think – and not make thoughts your aim;
If you can meet with Triumph and Disaster
And treat those two impostors just the same;
If you can bear to hear the truth you’ve spoken
Twisted by knaves to make a trap for fools,
Or watch the things you gave your life to, broken,
And stoop and build ’em up with worn-out tools:

If you can make one heap of all your winnings
And risk it all on one turn of pitch-and-toss,
And lose, and start again at your beginnings
And never breath a word about your loss;
If you can force your heart and nerve and sinew
To serve your turn long after they are gone,
And so hold on when there is nothing in you
Except the Will which says to them: “Hold on!”

If you can talk with crowds and keep your virtue,
Or walk with kings–nor lose the common touch,
If neither foes nor loving friends can hurt you;
If all men count with you, but none too much,
If you can fill the unforgiving minute
With sixty seconds’ worth of distance run,
Yours is the Earth and everything that’s in it,
And – which is more – you’ll be a Man, my son!

Rudyard Kipling

Muss ich ja glatt mal meine Urlaubsplanung überdenken. Beziehungsweise überhaupt mal eine machen.

This entry was posted in Altblog and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Schottische Spezialitäten, die Zweite

  1. Nanig says:

    Root Beer könnte man vielleicht vergleichen… Oh mann, jetzt reicht’s aber mit den schottischen Spezialitäten, ich krieg schon total Fernweh nach meiner zweiten Heimat!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Naja, obwohl, was helfen könnte ist, wenn du ein bisschen über Haggis schreiben würdest, da vergeht’s mir dann wieder….

  2. Nanig says:

    Wenn du dann aber über Millionaire’s Shortbread schreiben würdest und das dann auch noch in einem Mackintosh Tea Room servieren würdest, dann allerdings würde das Fernweh wiederkehren…..

  3. crazykaro says:

    Haggis ist auch nicht meins, ich hab damals von meinem Schottland-Schüleraustausch auch einen Vakuumverpackten für meine Mama als typisch schottisches Mitbringsel mitgebracht, der dann jahrelang in der Tiefkühltruhe von sich hin vegetierte, hehe… Aber Shortbread ist lecker… Ein bisschen Fernweh ist ja auch ok, kann man ja mal hinfahren, ist ja nicht am anderen Ende der Welt =)

  4. Bukmacher says:

    Ciekawy post, dodalem twoj blog do ulubionych, bede tu teraz wpadal czesciej, pozdrawiam

  5. crazykaro says:

    Öhm spricht wer polnisch? Anyone? ^^

  6. Nemmerle says:

    KIKO!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *